Reiherschreck - Reiher vom Teich fernhalten

Alternativen zum Reiherschreck

Neben der Reiherabwehr mit dem klassischen Reiherschreck, der mit Bewegungsmelder und Wasser funktioniert, gibt es auch einige Maßnahmen, mit optischen Reizen Reiher auf Abstand vom eigenen Teich zu halten.

Optischer Reiherschreck

Zum einen gibt es Reiherfiguren, die aufgestellt in Ufernähe dem Reiher signalisieren sollen, dass dieser Teich bereits besetzt ist. Manche Reiher durchschauen aber schnell, dass dieser Reiher sich niemals bewegt und lassen sich daher nicht von einer solchen Konkurrenten abschrecken. Um die Effektivität dieser Figur als Reiherabwehr zu erhöhen ist es daher auch eine gute Idee, diese öfters mal umzusetzen. Nicht dass sich der Fischreiher irgendwann an seinen neuen Kumpel gewöhnt oder eben merkt, dass von diesem keine Gefahr ausgeht.

Eine weitere Möglichkeit ist in dem Teich eine schwimmende Pyramide einzusetzen. Diese spiegelt dann die Wasseroberfläche und soll so den Reiher den Jagdgrund verderben. Meist wird diese Pyramide, die als schwimmende Vogelscheuche fungiert, auch noch vom Wind bewegt, was diese immer wieder anders aussehen lässt. Allerdings gibt es eben auch Reiher, die sich daran nicht stören. Ähnlich arbeiten auch spiegelnde Kugeln, die ins Wasser gelegt werden und auch eine spiegelnde Scheibe, in derer Mitte zusätzlich zur Abwehr gegen den Fischreiher noch ein Raubvogelauge zu sehen ist. Die Scheibe wird über den Fischteich gehängt.

Bauliche Veränderungen am Teich

Eine weitere Alternative zum Reiherschreck ist eine bauliche Veränderung am Teich. So kann dieser mit einem Netz abgedeckt werden. Allerdings verleidet dieses Netz einem selbst auch den Anblick auf den Teich. Und da dieses Netz vor dem Reinigen des Gartenteichs auch entfernt werden muss, ist das Netz zur Reiherabwehr noch mit zusätzlicher Arbeit verbunden. Es kann aber gut vorkommen, dass das Netz nach einer Weile ganz entfernt werden kann, wenn der Reiher weitergezogen ist, da dieser Teich nicht mehr attraktiv erscheint.

Reiherschutzzaun mit Strom

Um Reiher fernzuhalten gibt es außerdem noch spezielle Reiherschutzzäune. Um den ganzen Teich werden dabei Drähte angebracht. Durch diesen Draht fließt elektrischer Strom, berührt der Reiher diesen Draht, bekommt er einen geringen Impuls bzw. einen leichten Stromschlag und verschwindet wieder. Ehrlich gesagt, bevor man zu diesem System greift, sollte man doch vielleicht überlegen, erst einmal mit Wasser oder Geräuschen zu arbeiten. Der selbstgebaute Reiherschutzzaun mit Glöckchen funktioniert ähnlich wie der Elektrozaun. Nur statt mit einem Elektroschock wird der Reiher eben mit Gebimmel erschreckt. Natürlich sind einem selbst die Fische im Teich auch wichtig, aber ob man gleich mit der Schockmethode arbeiten sollte, wenn es auch noch andere Möglichkeiten gibt?

Schnüre spannen

Eine gute Möglichkeit ist außerdem über das Grundstück und vor allem dem zu schützenden Teich Schnüre zu spannen und zwar kreuz und quer. Der Abstand der Schnüre sollte so gewählt werden, dass der Reiher da eben nicht mehr bequem durchfliegen kann. Gut sind Nylonschnüre, die auch ein wenig im Sonnenlicht glitzern.

Geschickte Bepflanzung gegen Fischreiher

Fischreiher landen gerne direkt am Ufer oder in seichten Wasserstellen. Wer einen neuen Gartenteich anlegt, sollte vielleicht das gleich im Kopf haben und entsprechend planen. Ungünstig ist es auch, im Teich Dinge einzuplanen, die eben als Landeplätze fungieren können, wie zum Beispiel große Steine.

Einen Teich kann man aber durchaus so gestalten, dass der Rand eine recht hohe Bepflanzung hat. Oder man setzt noch entsprechend große Blumenkübel ein, um den Zugang zum Teich für den Fischreiher zu erschweren. Auch Felsbrocken können als Begrenzer dienen. Diese sollten, ebenso wie die Blumentöpfe so gewählt werden, dass der Reiher diese nicht zum landen nutzen kann. Bei einem Felsbrocken wäre eine runde Oberfläche daher vom Vorteil.

Zusätzlich dazu noch eine Reiherfigur aufstellen, die ja auch durchaus einen dekorativen Charakter hat, und der Teich dürfte gut geschützt sein. Allerdings sollte man die Reiherfigur auch öfters mal umsetzen und nicht gerade an einer Stelle fest in den Boden betonieren. Denn Reiher sind sehr geduldig und durchaus bereit mehrere Stunden und sogar Tage ihr mögliches Jagdrevier zu beobachten, irgendwann wird ihnen daher auffallen, dass der Kollege nichts tut und sie werden es, vor allem wenn der Hunger groß genug ist, riskieren. Und spätestens dann ist die Attrappe aufgeflogen und der Fischreiher wird den Teich wieder als leckeren Selbsbedinungsfischladen betrachten.


Nach oben Zum Menüe

Reiherschreck | Bildnachweis | Inhalte | Datenschutz
Reiherabwehr | Impressum